Die Ruszwurm Cremeschnitte

Diese klassische ungarische Cremeschnitte, die man einfach nur “Krémes” nennt, wird mit einer solchen Vanillecreme gefüllt, die nach dem Kochen mit Eischnee aufgelockert wird. Die Ruszwurm Cremeschnitte wird allerdings nicht mit Eischnee sondern mit geschlagener Sahen aufgelockert. Auch die Eiercreme ist üppiger als die des klassischen “Krémes”. Das Originalrezept schreibt für die Grundcreme pro Liter Milch 10 Eigelb, 350 g Zucker, 120 g Strudelmehl und eine Vanillestange vor. Mit kleinen Abweichungen wird diese Creme auch heute noch so hergestellt, allerdings sind für die Zutaten Mengen von / bis angegeben. Die Gründe hierfür liegen in der Psychologie.
Wir haben beobachtet, das der Konditor, sagt man ihm er solle 8 Eigelb verwenden, nach einigen Wochen 10 benutzt. Schreiben wir ihm 10 Eigelbe vor, benutzt er nach einigen Wochen nur noch 8. Deshalb enthält das Rezeptbuch der Konditorei 8 – 10 Eier und 120 – 150 g Mehl. Ändert man die Anzahl der Eigelbe, muss die Mehlmenge angepasst werden.
Dieses Produkt wurde so zu unserem berühmtesten, man könnte sagen, dass es zu einem Begriff wurde und doch wird es nirgendwo sonst hergestellt, obgleich weder das Rezept noch die Zubereitung ein Geheimnis sind.

Ruszwurm Konditorei
1014 Budapest
Szentháromság u. 7.

der Besitzer:
Szamos Miklós
Die Geschäfsfürerinnen:
Erika Nedoba
6
die leiter Konditoren:
Péter Ozsvalt